Was ist CMS und welches System sollten Sie verwenden?

Wenn Sie eine Webseite für Ihr Unternehmen erstellen, denken Sie an ihr Aussehen, welche Inhalte wo platziert werden sollen und viele andere Elemente. Wenn wir uns dafür entscheiden, eine Webseite von Fachleuten erstellen zu lassen, sollten Sie eine grundlegende Frage bedenken: Wie können wir den Inhalt der Webseite zu einem späteren Zeitpunkt selbst ändern? Deshalb kann es eine gute Idee sein, in das System zur Verwaltung der Inhalte zu investieren. Was ist ein CMS also und welche Möglichkeiten bietet es uns?

Betriebsregeln

CMS ist eine Internetanwendung zur Erstellung, Bearbeitung, Strukturierung und Verwaltung von Webseiten. Die Arbeit in Content-Management-Systemen gibt dem Benutzer die Möglichkeit, auf einer Webseite enthaltene Inhalte hinzuzufügen, zu ändern und zu bearbeiten, ohne Änderungen an den internen Mechanismen der Webseiten-Organisation vornehmen zu müssen. Das Content-Management-System lässt sich konventionell in zwei Teile unterteilen: eine Datenbank, in der Informationen über den Inhalt gesammelt werden und einen Speicher, der Visualisierungselemente speichert, die die Darstellung des Inhalts der Seite im Internet ermöglichen und bestimmen.

Um den Arbeitskomfort weiter zu erhöhen, verfügen die meisten Systeme über visuelle Editierinstrumente, d.h. Programme, die auf der Grundlage des vom Benutzer formatierten Textes einen HTML-Code generieren, dank dem bei der Grundaufgabe von Content-Management-Systemen die Fähigkeit geschaffen wird, den Inhalt von Webseiten selbstständig durch Benutzer zu füllen, die keine Spezialisten für die Erstellung von Webseiten und Programmierung sind (trotzdem sollten Sie die Anweisungen sorgfältig durchlesen, bevor Sie mit dem CMS arbeiten).

Vorteile des CMS-Systems

Spezialisierte Software ist in erster Linie auf einen effizienten Webseite-Dienst, die Aktualisierung von Daten und die Einführung notwendiger Änderungen ausgerichtet, die u.a. die Popularität der Webseite erhöhen oder einfach den Nutzungskomfort verbessern. Ein CMS-Systems bietet die folgenden Positiven Aspekte:

  • Es ist nicht notwendig spezialisiertes technisches Wissen zu besitzen – ein intuitives, nicht sehr umfangreiches Verwaltungsbedienfeld erlaubt es Ihnen, sämtliche Änderungen in einer zugänglichen Art und Weise vorzunehmen, auch wenn Sie keine Erfahrung oder spezifischen Fähigkeiten haben;
  • Leichter Zugang – Content-Management-Systeme sind im Internet öffentlich zugänglich;
  • Open Source – ein großer Teil der CMS-Systeme ist kostenfrei, ebenso wie einige Add-ons und mögliche Updates und – durch Erweiterung – neue Funktionalitäten. Es lohnt sich jedoch, die Konsequenzen von Open Source zu bedenken.
CMS

Welches System sollten Sie wählen?

Einige sind auch für Laien einfach zu bedienen, andere erfordern den Erwerb von Wissen und Erfahrung:

  • WordPress – ist das beliebteste CMS-System der Welt. Es eignet sich am besten zur Erstellung und Pflege unkomplizierter Webseiten oder Blogs. Es zeichnet sich durch eine sehr große Auswahl an Vorlagen, Themen und Plugins aus.
  • Joomla! – ist ein viel aufwendigeres System als WordPress und das Admin-Panel mag manchen weniger intuitiv erscheinen, aber lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen.
  • Drupal – dieses System ist noch weiter fortgeschritten als die vorherigen, was sowohl seine Vor- als auch seine Nachteile betrifft. Einerseits erlaubt es die Eingabe interessanter Funktionen und gibt Ihnen viele Möglichkeiten, Inhalte zu ändern und zu verwalten und kann auch für komplexe Webseiten verwendet werden.
  • Quick.Cms – seine Unterstützung ist vergleichbar mit WordPress oder Joomla! und seine Verwendung ist vielseitig. Es kann verwendet werden, um Blogs, einfache Seiten oder auch komplexe Webseiten zu erstellen.
  • Typo3 – dieses System erlaubt es Ihnen, verschiedene Arten von Seiten zu bearbeiten – von einfachen Visitenkarten bis hin zu fortgeschrittenen Dienstleistungen.

Blogger DoggeR Verfasst von:

Die Kommentare sind geschlossen