Inbound-Marketing gegenüber Outbound-Marketing. Welche Strategie ist effektiver?

Zusammen mit der Entwicklung des Internets wurde das Inbound-Marketing geschaffen. Es ist eine Marketingstrategie, die direkte Auswirkungen auf den Kunden vermeidet. Sie ist zu einer Konkurrenz für das Outbound geworden, das eine direkte Auswirkung hat und die Empfänger quasi von ihren Aktivitäten ablenkt.

Outbound Marketing

Inbound Marketing vs. Outbound Marketing. Outbound-Marketing ist eine Art von Marketing, das auf aggressivere Art versucht, die Empfänger davon zu überzeugen, Dienstleistungen eines bestimmten Unternehmens in Anspruch zu nehmen. Man kann es mit Medien der älteren Generation wie dem Fernsehen vergleichen. Seine Methode besteht darin, die Aufmerksamkeit der Empfänger vollständig auf sich zu ziehen und sie zu zwingen, sich die Zeit zu nehmen, sich mit dem Angebot vertraut zu machen.

Aktivitäten im Outbound-Marketing werden in Großem Maßstab durchgeführt. Ihre Initiatoren gehen davon aus, dass die Anzahl der Empfänger, die durch Werbung erreicht werden, zu einem erhöhten Absatz beitragen wird. Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Vom gesamten Publikum sind nur wenige Prozent wirklich an dem Angebot des Unternehmens interessiert.
Instrumente des Outbound-Marketings:

  • Reklametafel
  • TV Werbung
  • Radio-Werbung
  • Briefpost
  • Telemarketing
Inbound Marketing vs. Outbound Marketing

Inbound Marketing

Diese Art des Marketings gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Popularität. Sie funktioniert über das Internet – ein neues, beliebtes und noch immer wachsendes Medium – was sich auf seine Popularität auswirkt. Der zweite Grund für seinen Erfolg, es ist nichtinvasiv – es attackiert die Empfänger nicht, lenkt sie nicht ab, sondern suggeriert nur effektiv, sich für das Unternehmen zu interessieren. Es geht darum, die Aufmerksamkeit eines potentiellen Kunden auf sich zu lenken, damit er oder sie sich entscheidet, uns online zu finden und unser Angebot zu nutzen.
Inbound Marketing Instrumente:

  • SEO, d.h. Webseiten-Optimierung für Suchmaschinen. Jeder weiß, dass die Anzahl der Seitenaufrufe umso höher ist, je höher die Seite in den Ergebnissen der Suchmaschinen auftaucht. Viele Internetnutzer schauen sich nur Webseiten an, die auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheinen.
  • Soziale Medien helfen den Kunden oft, die für sie interessanten Unternehmen zu überprüfen. Deshalb ist es heutzutage eine Notwendigkeit, in den sozialen Medien ein Unternehmensprofil online aufzubauen. Auf dieser „Fanpage“ sollten regelmäßig Aktivitäten stattfinden und die dort eingestellten Inhalte sollten interessant sein. Es lohnt sich, Fotos oder lustige Grafiken zu Ihren Beiträgen hinzuzufügen, um den Inhalt zu vervollständigen. Alles, um neue Benutzer anzuziehen. Mehr sogenannte ‚Likes‘ (‚Gefällt mir‘) bringen mehr potentielle Kunden, die wir über unser Angebot informieren können.
  • Blog ist eine der Visitenkarten Ihres Unternehmens. Wir sollten über den Bereich, mit dem wir uns beschäftigen, Wissen zur Verfügung stellen. Beim Schreiben müssen wir auf eine einfache Form achten, damit unser Inhalt die Empfänger nicht ermüdet, für sie verständlich bleibt und die gewünschten Informationen liefert. Auch hier lohnt es sich, Fotos und Grafiken einzusetzen, die den Text bereichern.
  • Content marketing, d.h. es wird qualitativ hochwertiger Inhalt pro Seite erstellt, der Benutzer anziehen und zu öfteren Rückkehren animieren soll. Eine solche nützliche Webseite wird sich auch über eine große Anzahl von natürlich entstehenden Links freuen. Wie kann man das machen? Die besten Werbetexter sagen, dass man sich in die Rolle des Lesers versetzen sollte – finden Sie heraus, was der potentielle Kunde sich wünscht und welche Antworten er sucht. Diese Richtlinien werden einen effektiven Text hervorbringen.

Welche Strategie sollten Sie wählen?

Marketing hat sich mit der Entwicklung des Internets und des Verbraucherbewusstseins verändert. Empfänger haben bereits den Reflex entwickelt, ausgehende (outbound) Werbung zu blockieren. Sie reagieren nicht auf ausgefallene Slogans und die leeren Inhalte, die viele Anzeigen bieten. Die Ära des achtsamen Konsumenten ist auf uns eingebrochen. Sie suchen lieber nach verlässlichen Informationen über den Dienst, bevor sie sich entscheiden, ihn zu nutzen. Das Internet ist zum besten Werkzeug für solche Recherchen geworden.

Deshalb nimmt die Rolle des Inbound-Marketings immer mehr zu. Ein großer Vorteil ist auch der Preis, der weniger als die Hälfte des Preises von Outbound-Aktivitäten beträgt. Wir haben auch die Möglichkeit, das Angebot an eine Gruppe zu richten, die entschlossen ist, bestimmte Dienstleistungen zu nutzen. Darüber hinaus ist die Bindung an die Marke, die die Kunden selbst gefunden haben, viel dauerhafter als wenn sie einem auferlegten Outbound-Angebot ausgesetzt waren.

Blogger DoggeR Verfasst von:

Die Kommentare sind geschlossen