Wie wählt man eine Vorlage für einen Blog aus?

Jeder, der oder die beabsichtigt, einen Blog zu erstellen, steht vor der Aufgabe, sich für die richtige Vorlage dafür zu entscheiden. Diese Anleitung ist für Leute, die noch nie einen Blog hatten und die einfach keine Ahnung haben, wie solch eine Vorlage aussehen sollte und wie sich die Vorlagen voneinander unterscheiden.

1. Rechnen Sie mit unterschiedlichen Medien

Heutzutage surfen Leute sogar während einer gemeinsamen Mahlzeit als Familie mit dem Smartphone auf Webseiten. Deshalb sollte eine Webseite auf verschiedenen Geräten gleich gut darstellbar sein – nicht nur auf Computern. Informationen darüber, ob eine bestimmte Vorlage auf verschiedene Medien reagieren kann, sollten in ihrer Beschreibung zu finden sein.

Wenn es keine Beschreibung gibt, ist es in Ordnung. Sie können das entsprechend überprüfen: Verkleinern Sie das Browserfenster und dehnen Sie es einfach mehrmals in verschiedene Richtungen, in Rechtecke und Quadrate, um zu sehen, wie sich die Seite in verschiedenen Größen des Tabs verhält. Ob sich das Aussehen anpasst. Wenn Sie sehen, dass unten ein Rollbalken erscheint, bedeutet dies, dass er nicht auf diverse Größen reagiert.

2. Machen Sie es lesbar und klar

Es gibt viele verschiedene Vorlagen. Es gibt aber leider auch solche, die Webseiten unübersichtlich und unaufgeräumt erscheinen lassen. Zu viele Ablenkungen, keine klare Einteilung, z. B. mit Seitenflächen. Es ist auch wichtig, SchriftGrößen und -arten Wählen zu können.

Wenn sämtliche Buchstaben verschwimmen und die Seite keine unsichtbaren „Trennlinien“ hat, entsteht ein großes „Durcheinander“, das selbst für die Autoren selbst schwer zu lesen ist.

3. Bild zur Unterscheidung eines Artikels

Überlegen Sie, ob Sie in den Kopf jedes einzelnen Beitrags unverwechselbare, einprägsame Fotos einfügen möchten. Viele Vorlagen verfügen über keine Option für Kopfzeilenfotos, in anderen können Sie sie nur mit einer bestimmten Auflösung oder nur Vertikal oder horizontal in die Kopfzeile einfügen. Wenn Sie allerdings keine Fotos in die Kopfzeile des Beitrags einfügen möchten, sollten Sie in der Lage sein, diese Option in dieser Vorlage zu deaktivieren.

4. Verschwenden Sie keinen Platz

Es gibt Vorlagen, bei denen die Breite des Artikels nur ¼ des Bildschirms ausmacht. Auf diese Weise entsteht an den Seiten vergeudeter Platz, der perfekt für andere Elemente – nützlich in einem Blog – eingerichtet werden könnte, z. B. um eine Mailingliste aufzubauen. Überprüfen Sie daher das gesamte Seitenlayout auf einer bestimmten Vorlage. Was sich unter dem Beitrag befindet, wie die Seiten verwendet werden, wie die Kopfzeilen und Aufzählungspunkte aussehen usw.

Vorlage

5. Ladegeschwindigkeit der Vorlage

Einige Vorlagen laden schneller, andere langsamer. Es ist natürlich besser, diejenigen zu Wählen, die schneller erscheinen. Sie können das z. B. mit dem Tool PageSpeed Insight überprüfen.

6. Personalisierung

Die Vorlagen unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie konfiguriert und personalisiert werden. In vielen Vorlagen können Sie z. B. Seitenleisten nur auf einer Seite des Bildschirms einstellen, in anderen haben Sie die Möglichkeit, zu Wählen oder sogar beide Seiten zu verwenden. In einigen Vorlagen gibt es einen Schieberegler, in anderen nicht usw. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Optionen eine Vorlage hat, desto mehr Möglichkeiten haben Sie, Ihre Webseite von den anderen abzuheben.

7. Seitenleisten

Diese Seitenleisten sind nichts anderes als Seitenteile links oder rechts (oder beides). Wenn Sie an Partnerprogrammen verdienen möchten, dann sollten Sie sich auf jeden Fall für eine solche Vorlage mit einer Seitenleiste entscheiden. Dasselbe gilt für den Aufbau einer Kontaktliste, mit der Sie z. B. durch den Verkauf Ihres eigenen Produktes Geld verdienen können oder sogar die Informationen über bevorstehende Artikel an die gelisteten Personen senden können. Auf diese Weise lenken Sie die Aufmerksamkeit auf die Webseite und erhalten mehr Zugriffe und Aufrufe.

Blogger DoggeR Verfasst von:

Die Kommentare sind geschlossen